Sie lesen gerade
Zu teuer: Immer mehr Menschen ziehen aufs Land

Zu teuer: Immer mehr Menschen ziehen aufs Land

  • Die Mieten steigen nach wie vor. Orte wie München sind nur noch für bestimmte Berufsgruppen erschwinglich... Darum drängen immer mehr Städter ins Grüne. Von Burkhard Fraune
Mieten, Lebenhaltungskosten... all das ist in der Stadt deutlich höher als auf dem Land. Darum packen immer mehr Menschen ihre vier Sachen und ziehen raus.

Sanierter Altbau, drei Zimmer, Küche, Bad für unter 700 Euro warm. Mit Terrasse und Stellplatz. Und See und Kita um die Ecke. Bei solchen Inseraten reibt sich mancher Großstädter die Augen. «Klingt utopisch, ist aber so. Knapp eine Stunde von Berlin», plakatierte die Stadt Neustrelitz kürzlich in der Hauptstadt. Nicht nur in Berlin, bundesweit ziehen wegen explodierender Wohnkosten immer mehr Menschen aus den Großstädten ins Umland, wie Experten beobachten. Hamburger finden sich in Lüneburg oder Kaltenkirchen wieder, Münchner in Erding oder Dachau.

Familie zieht um
Für viele Städter bedeuten die immer weiter steigenden Mieten eines: Raus aus der City! (Foto: Shutterstock)

Nach einem Jahrzehnt Immobilienboom ist Wohnen in großen Städten für viele Menschen kaum noch zu bezahlen. Was man von München kannte – eine Zulage für die Beschäftigten der Stadt – gibt es künftig auch in Berlin: Damit Feuerwehrleute und Krankenschwestern sich die Stadt noch leisten können.

Denn die Preise für Wohnungen und Häuser steigen in den Städten weiter, und damit die Mieten. «Es sind keine Anzeichen für eine Trendumkehr zu erkennen», sagte Anja Diers, die Vorsitzende des Arbeitskreises der deutschen Gutachterausschüsse bei der Vorstellung des «Immobilienmarktberichts 2019». Er beruht auf jährlich knapp einer Millionen Kaufverträgen und bildet das Marktgeschehen damit sehr präzise ab.

Umsatz mehr als verdoppelt

Demnach hat sich der Umsatz mit Wohnungen, Häusern, Grundstücken und Agrarflächen in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt und erreichte 2018 den Höchststand von 269 Milliarden Euro. Davon entfielen 180,5 Milliarden Euro auf Wohnimmobilien. «Insbesondere in ohnehin teuren Lagen steigen die Preise weiter stark an», erklärte Diers. Seit einigen Jahren legen auch die Preise für Wohnungen in einfachen Lagen leicht zu.

Die Spreizung aber ist groß: Im Landkreis München wurden für Eigenheime im vergangenen Jahr im Schnitt 10.200 Euro je Quadratmeter bezahlt – der Bundesdurchschnitt lag bei 1.750 Euro. Am günstigsten waren Häuser im Kyffhäuserkreis in Thüringen (410 Euro je Quadratmeter). Ähnlich ist es bei Baugrundstücken, wie Diers erläuterte:

«Für die Investition in einen Bauplatz in München bekommen sie in Sonnenberg 133 Bauplätze und somit den Grund für ein ganzes Dorf.»

In Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen stehe mehr als jede zehnte Wohnung leer, sagte Markus Eltges, Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Die Großstädte platzten derweil aus den Nähten. Dorthin seien seit 2011 fast 2,4 Millionen Menschen gezogen. Längst wüchsen auch kleinere Städte wie Flensburg, Landshut und Greifswald.

Verdreifachte Zahlen

«Die Lösung dieser Engpässe liegt in der Region», sagte Eltges. Das denken sich auch immer mehr mietgeplagte Großstädter. Viele suchen vor den Städten. So zogen 2018 knapp 16.000 Hauptstädter mehr nach Brandenburg, als Menschen aus dem Nachbarland nach Berlin kamen. Seit 2010 hat sich die Zahl verdreifacht.

Besonder für Familien ist das Stadtleben weniger lukrativ. Sie ziehen eher weg.
Besonders Familien kehren Städten den Rücken zu. (Foto: Shutterstock)

Vor allem Familien zögen raus, erklärt das Statistikamt der beiden Länder. Nach Daten des Verbands Berlin-Brandenburger Wohnungsunternehmen stiegen 2018 die Mieten im 20 bis 30 Kilometer breiten Speckgürtel stärker als in der Hauptstadt selbst.

Dabei lockt längst nicht mehr das nahe Umland. «15 Jahre lang verlor der berlinferne Raum Einwohner an die Metropole an der Spree», bilanzieren die Statistiker. «2014 verkehrte sich das Verhältnis jedoch.» Nach jwd – janz weit draußen – ziehen so viele Hauptstädter wie nie seit der Wiedervereinigung.

Mietendeckel befeuert Trend

Mit dem geplanten Berliner Mietendeckel dürfte der Trend zunehmen, erwarten Marktbeobachter wie das Gewos Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung. Schon jetzt sind Straßen und Bahnen am Stadtrand überlastet, haben die Menschen auch dort Probleme, Schul- und Kita-Plätze zu finden. «Die Vernetzung von Stadt und Umland ist ein Schlüssel zum Erfolg», meint Eltges.

Auch ins 100 Kilometer entfernte Neustrelitz sind schon Berliner gefahren, um sich Wohnungen anzusehen, heißt es bei der städtischen Wohnungsgesellschaft Neuwo. Sie war es, die mit Plakaten in Berlin geworben hatte. Einen Mietvertrag habe aber keiner der Interessenten unterschrieben. Die Neustrelitzer geben die Hoffnung nicht auf. Denn seit Kurzem hält dort auch ein Intercity nach Berlin.

(MAG99/dpa)

Wie finden Sie diesen Beitrag?
Absolut top!
0
Gut
0
Mittelmäßig
0
Schlecht
0
Ziemlich Flop
0
Kommentieren (bisher 0 Kommentare)

Eine Antwort schreiben

MAG99 ist eine beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragene Wortmarke.

© 2019 Inclousiv Media GmbH, München.

Nach oben